Grabmilbenbefall 

Dies ist mein Erfahrungsbericht zum Thema Meerschweinchen! ( verfasst am 04.09.2004 )

Grabmilben


Ich möchte euch hier meine Erfahrungen mit Grabmilben mitteilen, damit ihr eventuell auch keine Probleme mehr damit habt. Mit dieser Meinung wurde ich auch schon kritisiert und angegriffen, was mich ehrlich gesagt nicht weiter stört, da ich bei über 20 Tieren, in 5 Jahren keinen neuen Befall mehr hatte.

So, aber nun mein Bericht.

Normaler Weise muß man bei Grabmilben ein tiefes Hautgeschabsel von den Tieren nehmen, welches ziemlich schmerzhaft ist.

Ich bin zwar kein TA, aber durch das enge Zusammenleben mit den Schweinchen, sehe ich auch so, ob es Haarlinge oder Milben sind, die auf der Haut leben, oder eben welche, die darunter das Tier quälen.

Mit meinem ersten Schweinchen war ich beim TA und er hat die Milben nicht festgestellt. Auf jeden Fall wurde sie dann auf mein Drängen hin, mit Ivomec behandelt und hat sich in kürzester Zeit erholt. Nachdem neue Tiere hinzugekommen waren, ging das Spiel von vorne los. Für Leute welche nur zwei Meerschweinchen haben ist es nicht weiter schlimm, die Beiden zweimal im Abstand von 7 Tagen behandeln zu lassen. Aber für Züchter ist das ein großer Aufwand und für die Tiere, die ja ständig neu gespritzt werden müßen, eine ziemliche Belastung.

Deshalb habe ich mich damals entschlossen, alle Tiere mit Ivomec zu behandeln und kein Neues mehr ungespritzt dazu zu setzen. Tja und seit 5 Jahren habe ich keinen Befall mehr.

Ich bin überzeugt, speziell Grabmilben übertragen sich nur von Tier zu Tier, obwohl auch manche Leute glauben, sie kommen aus dem Heu. Ich nicht. Ich wurde mal ziemlich angemotzt, weil ich für Ivomec sprach, die Person meinte, das wäre viel zu schädlich für das Schwein. Allerdings hatte ihres zum widerholten Male Grabmilben, welche sie dem Anschein nach, immer mit ???? pflanzlichen und völlig unschädlichen Mitteln weg brachte.

Sicher belastet Ivomec sehr den Organismus von den Meerschweinchen, aber es sind auch schon Tiere an Grabmilben gestorben, die nicht richtig behandelt wurden. Einmal bekam ich ein Meerschweinchen mit einem großen Loch im Genick, welches man nicht mal mehr berühren durfte.

Die Leute wollten es nicht mehr, den Partner einen kastrierten Bock, haben sie gleich mit abgegeben. Diese Sau wurde schon ein Jahr lang vom TA behandelt, dieser behauptete, der Bock würde sie immer wieder beißen. Der Bock hatte keinerlei Anzeichen für einen Milbenbefall.

So, hätte man nun nur die Sau behandelt, dann wäre diese bestimmt bald wieder so im Kreis gesprungen und hätte wieder und wieder behandelt werden müßen. Hätte ich den Bock zu meinen Tieren gesetzt, die schon lange Zeit keinen Befall zeigten, dann wäre es da 100 % irgendwann auch wieder los gegangen. Die Sau wurde 3 mal mit Ivomec wegen dem starken Befall behandelt, der Bock 2 mal, immer im Abstand von 7 Tagen. Die tiefe Wunde heilte ohne Probleme zu und kein Tier wurde erneut krank.

Des weiteren habe ich festgestellt, das man die frisch gespritzten Tiere, meist nach einem Tag zu den Anderen setzen kann. Ich habs getan, nichts ist passiert, man darf nur die zweite Spritze zum Termin nicht vergessen. Es reicht schon ein Schweinchen, welches Grabmilben in sich trägt, um einen ganzen Bestand anzustecken. Es wird nichts bringen, immer nur das offensichtlich kranke Tier zu behandeln, da die Anderen ebenfalls befallen sind.

Ich glaube nicht, das Grabmilben zu den normalen Gästen im Meerschweinchen gehören, was Einem ja oft so vermittelt wird. Von wegen sind sie gesund und haben eine starke Abwehrkraft, dann bricht das nicht aus. Das stimmt nur zum Teil.

Denn würden sie einmal richtig behandelt werden, hätten sie keine Milben mehr und nichts kann ausbrechen, ob mit oder ohne gesunde Abwehrkraft. Beim Hund heißt es Räudemilben, beim Menschen Krätze. Beim Menschen überlebt die Milbe ohne Wirt nur 2 bis 3 Tage.

Auch der Mensch ist nach einer Behandlung wieder Milben frei, warum sollte das beim Meerschweinchen nicht auch so sein. Sind die Milben tot, werden sie nicht wieder produziert, wenn das Tier mal an einer Abwehrschwäche leidet. Allerdings ist der Bestand oder der Partner des Schweinchens befallen, so werden die Milben wieder ausbrechen.

Leben die Meerschweinchen draußen, besteht allerdings die Möglichkeit das sie die Milben von fremden Tieren wieder bekommen. Katzen, Ratten oder Mäuse, Hautkontakt überträgt Milben. Ich hoffe ich konnte euch meine Meinung und meine Erfahrungen gut deutlich machen.

Und bitte nicht vergessen, was ich hier aufgeschrieben habe sind meine Erfahrungswerte, von denen ich überzeugt bin. Sollte ich noch Andere bezüglich Grabmilben machen, lass ich es euch wissen, denn : Sag niemals nie..... man weiß ja nicht, was noch passieren kann.

Eure Elke

Noch was, ich habe meine Ställe nie extra geputzt.

Die Milben können nicht lange ohne Wirt leben, wird ein Tier gespritzt sterben alle Milben ab, es sind nur noch die Eier im Tier, oder eventuell im Stall. Sollten im Stall oder Heu noch lebende Milben sein, sterben sie, da das Ivomec einige Zeit im Körper der Schweinchen ist. Es werden auch Haarlinge und alles Andere (was von Hautschuppen lebt) auf den Schweinchen damit abgetötet. Wobei man nur wegen Haarlingen kein Ivomec braucht. Ich benutze da Bolfo Puder, ebenfalls im Abstand von 6 - 7 Tagen. Puder deshalb, weil baden nicht gut ist für Meerschweinchen.

Fragen bitte im Forum, oder schreibt mir eine Nachricht!

druckbare Version anzeigen Druckbare Version
Seitenanfang nach oben